O Mio Babbino Caro von Puccini
Patricia Freres - Soprano
Tatjana Blome - Piano

Das Kammerensemble Classic der Deutschen Oper Berlin gastiert mit Premiere in Luxemburg: ein Ausschnitt aus "Opera Pasticcio - Manon Lescaut". In einer luxemburgisch-deutschen Ko-Produktion hat das Kammerensemble die berühmte Oper extra für die Anforderungen kleinerer Säle bis 500 Gäste neu bearbeitet. Die Titelrolle wird von der luxemburgischen Sopranistin Patricia Freres interpretiert; die Rolle des unsterblich verliebten Chevalier des Grieux übernimmt der junge, armenische Tenor Karo Katchatryan, Preisträger zahlreicher Gesangswettbewerbe. Die Zwischentexte, die die Handlung verbinden, werden von dem Luxemburger Schauspieler Christian Kmiotek gesprochen. Die Bühnenbilder wurden vom dem ebenfalls aus Luxemburg stammenden Künstler Rom Lammar speziell für diese Aufführung geschaffen. 

Patricia Freres singt "Si Mi Chiamano Mimi" aus "La Bohème" von Puccini

Patricia Freres mit einem Ausschnitt aus der Arie "Addio del passato" aus Giuseppe Verdis Oper La Traviata, begleitet vom Kammerensemble Classic der Deutschen Oper Berlin, Summerstage Dudelange 14. Juli 2012.

Patricia Freres bei einer Konzertprobe

 

begleitet am Flügel von Dr. Rüdiger Volhard. Abschied des künstlerischen
Leiters der Weilburger Schlosskonzerte Karl Rarichs am 31. Juli 2010 im
Weilburger Schloss, obere Orangerie.

Probe in Runkel 2012. Chi bel sogno di Doretta, Arie der Doretta aus La Rondine von Giacomo Puccini.

Lakmé Duet gesungen von Patricia Freres und Ivana Milasinovic für ein Open-air Concert in Dudelange (Luxembourg) am 14ten Juli 2012, zusammen mit dem Klassischem Kammerensemble der Deutschen Oper Berlin dirigiert von Maestro Martin Baeza Rubio.

  • ... "leidenschaftlichen, emotional hoch aufregenden Gesang. Diese Leidenschaft, das auch auf ihrem Gesicht ablesbare Miterleben der Geschichten ließ keinen Zuhörer unberührt: Das war an der hochkonzentrierten Stille während des Vortrages zu merken." ...

    Usinger Anzeiger - Juli 2016...

  • " ...La soprano Patricia Freres a campeé une Manon d'une jeunesse charmante, gracieuse dans ses différents costumes et souvent rayonnante dans ses élans de passion... "

    Luxemburger Wort - März 2015

  • " ...ein Gewitter französischer Opernmusik zwischen Revolution und Moderne. Da wird mit Klängen vorzüglich dramatisiert, geliebt, ... "

    Märkische Allgemeine Zeitung 2014

  • "... Patricia Freres überzeugte durch eine vielseitige, ausdrucksstarke und kraftvolle Stimme. Es war deutlich zu erkennen, dass sie sich auch bis zur Haarspitze in die verkörperten Figuren hineinversetzte, mit Tonlage und Mimik überzeugend ..."

    Nassauische Neue Presse 2014 Hier...